BLOG

Übersicht
23/02/2012

Flying Music Circus startet in Sachsen

Gestern fiel der Startschuss für das erste sachsenweite Musikprojekt „Flying Music Circus“. Das Projekt ist Ergebnis einer Netzwerkarbeit zwischen Musikinitiativen in Leipzig, Chemnitz und Dresden und unterstützt sächsische Künstler in den drei wichtigsten Bereichen: öffentliche Wahrnehmung, Gigs in anderen Städten sowie Grundwissen zur Musikwirtschaft.

Die musikalische Substanz in der Popmusik Sachsens ist immens. Was den Akteuren jedoch fehlt, sind gewachsene Strukturen, wie sie sich in anderen Bundesländern bereits etabliert haben. Es fehlt an Dienstleistern für Booking und Management, an Institutionen die gezielt und fachmännisch fördern und an Basiswissen, wie man sich auf dem Musikmarkt bewegt. Kurz gesagt: Es fehlt die Musikindustrie. Frei nach dem Motto „Jammern hilft nicht“ haben sich nun die Musikinitiative popoolär! des Kreativen Leipzig e.V., das Bandbüro Chemnitz sowie der Scheune e.V. Dresden zusammengeschlossen, um mit dem gemeinsamen Projekt “Flying Music Circus” Spitzenförderung für die Subkultur zu leisten und deren Struktur langfristig weiter zu entwickeln.

Im Mittelpunkt des Projekts steht eine Website, die Musiker aller Genres mit anderen Musikern, Kreativen, Unternehmen, Förderern und Publikum zusammen bringen soll. Um nicht den nächsten Band-Datenbank-Friedhof aufzubauen, sollen bestehende Profile (Facebook, Soundcloud, Bandcamp etc.) integriert werden. Außerdem wird es einen neuen Ansatz der Selbstkatalogisierung geben. Neben klassischen Genres stehen Parameter im Mittelpunkt, die das Lebensgefühl einer Band vermitteln (Sommer, Winter, Fußball, Cabrio, Bier, Wein, Champagner, Technik, Natur, Politik, Professionalität, Kunst etc) und nach denen potentielle Partner (aber auch das Publikum) suchen können. Veranstalter, die eine Band für ein Extremsport-Event suchen, sollen dort genauso die optimale Band finden, wie Filmer, die eine Doku über Eisbären drehen. Und auch als reiner Konsument gilt: Wer sucht schon gerne nach Genres, wenn er neue Musik entdecken will?

Das Mitmachen funktioniert wie folgt: Als Künstler meldet man sein Profil auf www.flying-music-circus.de an und entrichtet eine Anmeldegebühr von 25 Euro. Damit sichert man sich auf jeden Fall in den Städten Leipzig, Chemnitz oder Dresden einen Weiterbildungs-Workshop zu wichtigen Themen des Musikmarktes, die von Branchenprofis durchgeführt werden. Außerdem wählt eine Jury aus sächsischen Musik- und Produzentengrößen in vier Genres die besten Bands aus. Acht pro Genre kommen auf einen Vinyl-Sampler, die drei Besten werden auf Tour nach Dresden, Chemnitz und Leipzig geschickt – inkl. Tourbus, Gagen und Übernachtung.

Unterstützt wird der „Flying Music Circus“ von Schirmherr Sebastian Krumbiegel sowie durch den finanziellen Support der Initiative Musik (Berlin), des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig sowie die Städte Dresden und Chemnitz.

(Vielen Dank an Mittelstern.de für den Hinweis)

Geschrieben von Michael in Musik
Übersicht
Phase 0 wird gefördert durch
Folge Phase 0