BLOG

Übersicht
24/08/2014

IBUg 2014: Urbane Kunst trifft sächsische Industriekultur

Die Industriebrachenumgestaltung (kurz IBUg) geht in diesem Jahr in ihre neunte Auflage. Was als kleines und inoffizielles Graffitimeeting von Tasso (Maclaim Crew) in Meerane initiiert wurde, hat sich seit 2006 zu einem Festival von internationalem Renommee entwickelt – mit Künstlern aus der ganzen Welt, faszinierender Kunst, einem umfangreichen Rahmenprogramm und einer einzigartigen Atmosphäre.

Impressionen von der IBUg 2013 in Zwickau (® Thomas Dietze)

2014 findet die IBUg im westsächsischen Crimmitschau, der Stadt der 100 Schornsteine, statt. Und das mit gleich zwei Austragungsorten: dem Areal am Schützenplatz und der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau (ehemals Sächsisches Industriemuseum). Seit dem 22. August verwandeln mehr als 80 Künstler – Kreative aus der stetig wachsenden IBUg-Familie wie Zone56 (Glauchau), Flamat (Leipzig), Threehouse (Leipzig), HiFi (Dortmund), Atem (Frankfurt/Main), Quintessenz (Berlin) oder Loomit (München) und internationale Gäste wie Faunagraphic und Rocket (beide Großbritannien), Amin (Frankreich), Duncan Passmore (Irland), Pinche (Spanien), Key Detail (Weißrussland), Akuma und Digo (beide Brasilien), Alaniz (Argentinien) oder Benuz (Mexiko) – während der einwöchigen Kreativphase beide Objekte mit Graffiti, Illustrationen, Murals, Paste Ups, Installationen und multimedialen Projektionen in zwei Gesamtkunstwerke. Zunächst unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Impressionen von der IBUg 2013 in Zwickau (® Thomas Dietze)

Die Ergebnisse sind am kommenden Wochenende im Rahmen eines Festivals für urbane Kunst und Kultur zu erleben. Zum umfangreichen Festivalprogramm gehören u.a. verschiedene Führungen durch die IBUg und die historischen Produktionsstätten der westsächsischen Textilindustrie, bei denen nicht nur faszinierende Kunst zu sehen, sondern auch Wolllager, Werkstatt sowie historische Dampfmaschinen der Tuchfabrik zu entdecken und 130 Jahre Industriegeschichte zu erkunden sind. Vorträge am Festivalsamstag widmen sich dem Thema “Street Cultures und Kreativwirtschaft” mit drei Beispielen für kreatives Unternehmertum. Am Sonntag wird dann mit Experten zur Frage “Wie wollen wir leben und arbeiten?” diskutiert. Daneben bietet das Festivalwochenende die Ausstellung “IBArt” mit Leinwänden und Exponaten diverser Künstler, Filme, einen Kunstmarkt und eine Siebdruckwerkstatt sowie die traditionelle IBUg-Party, die es 2014 gleich zwei Mal gibt. Auf der Bühne und hinter den Plattentellern stehen am Freitag bzw. Samstag u.a. DJ Marc Hype (Dusty Donuts, MPM Rec, Berlin), Franz! (Muna, Paracou, Thurania), Iknaz und Bear With Me (Das Konglomerat, Weimar), Beppo S. & Peter B. (Staubsound, Leipzig), Jahmica & die Obskuriosen (Zwangsvulgaristen, Leipzig) oder DJ Sir Mole (Dresden).

Ausstellung “Industriearchitektur in Sachsen”, SHIFT-X – Konferenz und Workshop im Rahmenprogramm

Bereits vor dem Festival ist ab dem 22. August in der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau die Ausstellung “Industriearchitektur in Sachsen” mit faszinierenden Architekturaufnahmen des Leipziger Fotografen Bertram Kober zu sehen. Am 28. August veranstaltet der Landkreis Zwickau ebenfalls in der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau die nationale Abschlussveranstaltung des CENTRAL EUROPE Projektes SHIFT-X. Thema der Konferenz ist die “Industriekultur als regionale Identität in Deutschland und Europa”. Neben interessanten Vorträgen und einer Podiumsdiskussion mit Experten aus ganz Deutschland wird es einen Rundgang durch die Tuchfabrik und einen Einblick in die Werke der IBUg 2014 für die Konferenzteilnehmer geben. Außerdem wird während der IBUg ein vergoldeter SHIFT-X Schiffscontainer auf dem Gelände der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau landen und den belgischen Künstler Jonny Vekemans mit in die Region bringen, der 29. August um 10 Uhr bzw. 13 Uhr einen Fotoworkshop mit seiner eigenen Variante einer Camera Obscura anbietet…

Mehr Infos und das Programm gibt es hier: www.ibug-art.de

Geschrieben von Michael in Events
Übersicht
Phase 0 wird gefördert durch
Folge Phase 0